Massagen

therapie

Heilmassage

Bei der Teilkörpermassage wird eine Region des Körpers - meist der Rücken - massiert. Zur Anwendung kommen meist Techniken aus der klassischen Massage, aber auch Griffe aus anderen Massageformen finden ihre Anwendung.

 

Ähnlich, wie bei der Teilkörper- wird bei der Ganzkörpermassage ebenfalls hauptsächlich klassisch massiert, diesmal aber der ganze Körper.


Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage wurde in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts von einer Krankengymnastin entdeckt, die wegen einer Durchblutungsstörung unter starken Schmerzen litt und so fast ihr Bein verloren hätte. Ihre Erfahrung in der Therapie bewegten sie zu einem Selbstversuch: durch wiederholtes, intensives Streichen über einige Zonen des Rückens bewirkte sie einen Rückgang der Schmerzen in diesem Bereich; nach einiger Zeit spürte sie sogar ihr Bein wieder. Die Krankengymnastin entwickelte die Bindegewebsmassage an ihren Patienten weiter. Die Technik der Bindegewebsmassage beruht auf der Erkenntnis, dass sich die Nervenstränge, die in der Haut verlaufen und die inneren Organe, die mit den Segmenten der Haut verbunden sind, über Berührungen beeinflussen lassen. Jedem Organ ist auf dem Rücken ein bestimmter Punkt zugeordnet, über den sich der Nervenstrang aktivieren und das Organ heilen lässt. Der Therapeut versucht, mit Tasten Spannungsunterschiede im Bindegewebe der Unterhaut auszumachen, die er später mit schneidenden, gezielten Reizen ausgleichen kann.Eine Bindegewebsmassage hat also zwei Effekte: Sie löst Verspannungen innerhalb des Gewebes, die zu lokalen Schmerzen, hauptsächlich des Rückens, führen, und kann innere Erkrankungen heilen.


MANUELLE LYMPHDRAINAGE nach Dr. Vodder
(Komplexe Physikalische Entstauungstherapie "KPE")

In den 1960er Jahren hat sich diese Therapie, die von Dr. Vodder maßgeblich entwickelt wurde, etabliert. Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen; ihre Wirkungsweise ist breit gefächert. So dient sie unter anderem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Unterleibs- und/oder Brustkrebsoperationen entstehen können. Durch kreisförmige Verschiebetechniken, welche mit leichtem Druck angewandt werden, wird die Flüssigkeit aus dem Gewebe in das Lymphgefäßsystem verschoben. Die manuelle Lymphdrainage wirkt sich überwiegend auf den Haut- und Unterhautbereich aus und soll keine Mehrdurchblutung, wie in der klassischen Massage, bewirken. Weitere Indikationen sind sämtliche orthopädischen und traumatologischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen (Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse etc.) Verbrennungen, Schleudertrauma, Morbus Sudeck, Schmerzbekämpfung, wie auch der Status vor bzw. nach Operationen. Das geschwollene, mit Zellflüssigkeit überladene Gewebe soll entstaut werden. Der Patient spürt eine deutliche Erleichterung, Schmerzmittelgaben können verringert werden, der Heilungsprozess verläuft schneller.


Friktionsmassage

Die Friktionsmassage ist eine mittels manuell durchgeführter Friktions- (Extensions-) Griffe in der klassischen Massage und dient vor allem der Entlastung von Gelenken und nervaler Strukturen.


Fußreflexzonenmassage *

Bei der Fußreflexzonen-Massage wird durch die Behandlung der Füße der gesamte Körper positiv beeinflusst. Die moderne Fußreflexzonen-Massage wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom amerikanischen Arzt William Fitzgerald entwickelt. Er entwarf ein Körperzonenraster, das die Beziehung zwischen bestimmten Körperbereichen und den Füßen aufzeigt. Jedes Organ spiegelt sich in einem bestimmten Areal oder Reflexpunkt auf den Fußsohlen und an den Händen wieder. Aufgrund dieser Zusammenhänge ist es möglich, durch Druck auf einen Reflexpunkt am Fuß auch weiter entfernt liegende Körperbereiche zu beeinflussen. Zu Beginn einer Fußreflexzonen-Massage beurteilt der Therapeut die Füße und erstellt einen Tastbefund. An den Reaktionen des Patienten erkennt der Therapeut die behandlungsbedürftigen Bereiche. Anschließend werden die Reflexpunkte am Fuß massiert.

* = Privatleistung


Akupunktmassage*

Die Akupunktmassage arbeitet als Regulationstherapie auf der Grundlage der Traditionellen Chinesischen Medizin und der klassischen Akupunktur. Ist die so genannte Lebensenergie, die entlang der Meridiane im Körper fließt, im Gleichgewicht ist der Organismus gesund. Wenn das Fließgleichgewicht gestört ist, entstehen Schmerzen, Unwohlsein und später auch Krankheit. Die Akupunktmassage arbeitet primär entlang der Meridiane, die einen Energiemangel aufweisen. Sekundär können noch Akupunkturpunkte mitstimuliert werden. Bestandteil einer Behandlungsserie sind neben der Meridiantherapie auch die speziellen Narbenpflege und die energetische Wirbelsäulenbehandlung, denn auch hier können mögliche Ursachen einer Energieflussstörung vorliegen. Angestrebt wird ein harmonisch-dynamisches Fließgleichgewicht im Meridiansystem, erst dann ist der Körper gesund.

* = Privatleistung


Sportmassage

Die Sportmassage hat besonders die Aufgabe Muskelstrukturen vor einem Wettkampf zu lockern oder Verspannungen nach sportlichen Aktivitäten zu lösen und die Durchblutung anzuregen. Durch eine Sportmassage wird das Wohlbefinden der Sportler gesteigert und ihre Leistungsfähigkeit erhöht.


Manipulativmassage nach Dr. Terrier


„Mobilisierende Weichteiltechnik für Wirbelsäule und Gelenke" Die Manipulativmassage ist eine manuelle Reflextherapie für alle peripheren Gelenke und für die Wirbelsäule, die der Schweizer Arzt für Rheumatologie, Rehabilitationsmedizin und Chirotherapie Dr. med. J.C. Terrier (1918 -1992) ab 1950 für die Bedürfnisse der eigenen Praxis entwickelte. Die Manipulativmassage verbindet Strukturen während einer gelenkschonenden passiven Mobilisierung. Daneben werden Traktions- und Gleittechniken zur Verbesserung des Gelenkspiels eingesetzt. Dr. Terrier bezeichnete die Kombination von Massage, Dehnung und Gelenkmobilisierung als "Manöver". Eine große Anzahl solcher Manöver werden zu Behandlungsprogrammen für jede Gelenkregion und für Wirbelsäulenabschnitte zusammengefasst. Mit der Manipulativmassage verfügt der Therapeut über eine vor Dr. Terrier unbekannte komplexe mechanische Reiztherapie zur Behandlung von reversiblen hypomobilen, arthro-muskulären Funktionsstörungen. Die Manipulativmassage mit ihren vielfältigen Druck- und Dehnreizen spricht vor allem das System der Propriozeptoren in Gelenk, Muskel und Sehne an. Diese "inneren Sinnesorgane" des Stütz- und Bewegungsapparates vermitteln die Tiefensensibilität und registrieren die jeweilige Tonuslage von Muskeln, Sehnen, Bändern und Gelenkkapseln und greifen regulierend in das Tonusgeschehen und in die Sensomotorik ein.Die Manipulativmassage besitzt eine auffallend starke schmerzhemmende Komponente, weil die Fazilitation von Mechanorezeptoren die segmentale Schmerzleitung- und Verarbeitung auf spinaler Ebene unterdrückt. (Gate Controll System). Außerdem dämpfen die Massagereize die segmentale sympathische Übererregung, die für die lokalen Durchblutungsstörungen, Dystrophien, Entzündungsreaktionen und Schmerzen des Gelenkes und seiner Umgebung mitverantwortlich ist. Die Manipulativmassage ist angezeigt bei allen noch reversiblen arthromuskulären Störungen der Periarthropathie und Arthrose, bei Funktionsstörungen nach Trauma oder Operation.


Therapie

Thera – Ge Therapie*

Thera Ge kombiniert drei Faktoren, die zum einen spezifisch wirken und sich zum anderen summieren und damit besonders effizient sind. Schwingung - Thera Ge überträgt eine drei-dimensionale Schwingung auf den Rücken des Patienten. Die hohe Informationsdichte über-fordert das Reflexzentrum des Rückenmarks. Das reagiert darauf mit der Einstellung auf "Grundtonus" und die Muskulatur lockert sich. Da alle Abschnitte des Rückenmarkes stimuliert werden, erfasst die muskuläre Lockerung den ganzen Körper. Auch die Durchblutung wird gefördert. Extension - unterstützt durch die Schwingung - übt der Kopfteil einen sanften Zug auf die Wirbelsäule aus. Dadurch lösen sich Verklebungen in der Wirbelsäule und in den Bandscheiben entsteht ein Unterdruck. Die Intervertebralräume verbreitern sich, die Bandscheibenkerne quellen wieder. Der Stoffwechsel wird reaktiviert und die Bandscheibenkerne halten die Flüssigkeit besser. Nach mehreren Behandlungen stabilisiert sich der Effekt. Wärme - erweitert die Gefäße und fördert die Durchblutung bis in die Kapillaren. Außerdem beeinflusst sie die Tonusregulation und entspannt die Muskulatur.

* = Privatleistung


SKENAR – Therapie*

SKENAR ist eine Abkürzung für: Selbst -Kontrollierte -Energo -Neuro -Adaptive -Regulation. Sie trägt dazu bei, die adaptiven Systeme (Nerven-, Hormon- und Immunsystem) zu optimieren, indem die zellbiologischen Prozesse optimiert werden und beugt somit der Entwicklung von Fehlregulationen im Organismus vor.
Sie wird eingesetzt bei:

- Störungen des muskuloskelettalen Systems der Wirbelsäule
- bei Bandscheibenschäden , bei Knochenbrüchen
- bei Stresseinwirkung (chronische Müdigkeit und Erschöpfung)
- bei Störungen des gastroenteralen Traktes

* = Privatleistung


Magnetfeldtherapie*

Kranke Zellen weisen gegenüber gesunden eine verminderte Spannung auf. Durch die Magnetfeldtherapie wird Strom induziert, dadurch wird die Durchblutung angeregt und vermehrt Sauerstoff vom Blut an die Zellen abgegeben. So erhalten sie einen "Revitalisierungsschub", was manche Heilungsprozesse beschleunigen und die Abwehrkräfte steigern kann.
Darüber hinaus wirken Magnetfelder auf einen Teil des vegetativen Nervensystems, das die Funktionen der inneren Organe lenkt, entspannend und heben seine Reizschwelle. Dadurch werden Schmerzen erst später wahrgenommen, was den Einsatz der Magnetfeldtherapie in der Schmerztherapie erklärt. Das Magnetfeld selbst ist nicht spürbar, durch die Anregung der Durchblutung kann jedoch ein Kribbeln, Wärmegefühl oder Herzklopfen auftreten. Ganzkörperbehandlungen mit Geräten, die ein pulsierendes Magnetfeld erzeugen, dauern meist zwischen 8 und 30 Minuten und können auch mehrmals pro Tag durchgeführt werden. Sie sollten allerdings insgesamt nicht länger als eine Stunde täglich eingesetzt werden, empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation WHO.
Zur Steigerung des Erfolgs werden manchmal auch die Aktivzeiten der Organe, wie man sie aus der Traditionellen Chinesischen Medizin kennt, berücksichtigt.
In diesen Zeiten sprechen sie besonders gut auf die Behandlung an (zum Beispiel der Magen zwischen 7 und 9 Uhr morgens, das Herz-Kreislauf-System zu Mittag).
Um Erfolg zu haben, muss die Therapie konsequent und regelmäßig durchgeführt werden. Unterbrechungen - etwa für einen Urlaub - sollten erst nach frühestens sechs Wochen stattfinden, da der Körper eine Zeit braucht, um sich auf das Magnetfeld einzustellen. Erfolgreich wird die Magnetfeldtherapie bei schlecht heilenden oder komplizierten Brüchen, schlecht einheilenden Prothesen und bei Osteoporose eingesetzt, da sie die Knochenbildung anregen kann. Doch ist das Verfahren sehr langwierig.
Bei Osteoporose kann frühestens nach eineinhalb bis zwei Jahren eine Veränderung der Knochendichte festgestellt werden. Magnetfeldtherapie wird meist mit anderen schul- oder komplementärmedizinischen Methoden kombiniert. Eingesetzt wird diese Therapie auch zur Behandlung von Schmerzen, bei Bandscheibenvorfall, Hexenschuss, Menstruationsbeschwerden, Zahnschmerzen und Kopfschmerzen, Entzündungen, aber auch gegen , Durchblutungs-, Kreislaufstörungen sowie Übermüdung.
Bei der Behandlung von Schmerzen kann es sechs bis acht Wochen dauern, bis eine deutliche Linderung eintritt.
Die Wirkung der Magnetfeldtherapie auf das Knochenwachstum ist durch zahlreiche klinische Studien aus der ganzen Welt dokumentiert und wurde auch im Reagenzglas nachgewiesen.
Ein Wetterumschwung kann das Magnetfeld beeinflussen und lässt manchmal auch den Therapieerfolg schwanken. Die Wirkung der Magnetfeldtherapie ist darüber hinaus von der Reaktionsfähigkeit des Körpers der behandelten Person abhängig. Ältere Menschen reagieren langsamer auf die Magnetfeldtherapie als junge.
Darüber hinaus spielen Faktoren wie die Ernährung und der Energie-, Wasser- und Basenhaushalt des Körpers eine Rolle.
Je länger eine Krankheit bereits andauert, desto länger wird auch meistens der Erfolg der Magnetfeldtherapie auf sich warten lassen.
Die Magnetfeldtherapie zeigt keine schädlichen Nebenwirkungen.

* = Privatleistung


Therapie nach Dorn / Breuß*

Die manuelle Wirbelsäulentherapie nach Dorn ist eine wirkungsvolle Alternative zu Spritzen und Tabletten. Sie wurde von dem medizinischen Laien Dieter Dorn entdeckt. Die Dorntherapie ist eine sehr sanfte Wirbel- und Gelenktherapie. Begonnen wird die Behandlung mit der Korrektur der Beinlängendifferenz. Es folgt die Reposition des meist verkanteten Kreuzbeines. Dann können von unten nach oben alle Wirbel in ihre maximale Position geschoben werden. In der Regel wird diese Behandlung 2-3 mal wiederholt, bis sich die Bänder, Sehnen und Muskeln an die Korrektur des Bewegungsapparates angepasst haben. Die Therapiemethode basiert auf der Tatsache, dass sich einzelne oder mehrere Wirbelkörper durch einseitige Belastung oder unnatürliche Körperhaltung verschieben. Dadurch können die Öffnungen zwischen den Wirbeln so verengt werden, dass die dort austretenden Spinalnerven eingeklemmt werden können, was starke Schmerzen verursacht.


Anwendungsgebiete für die Dornmethode

Ischialgien - HWS-Syndrom - Beschwerden im Ledenwirbelbereich, Beschwerden im Brustwirbelsäulenbereich, wie z.B. taube Fingerspitzen, eingeschlafene Hände, Migräne, Tinnitus, Skoliosen und Blockaden in der WS.


Methode nach Breuß

Die Massage nach Rudolf Breuß ist eine äußerst sanfte Behandlung, die seelische und körperliche Verspannungen löst. Durch vorsichtiges Dehnen der Wirbelsäule werden die Zwischenwirbelscheiben "belüftet" und das Johanniskrautöl, mit dem der Patient einmassiert wird, kann in den Körper einziehen. Damit wird die Regeneration der unterversorgten Bandscheiben eingeleitet. Die negativen Energien werden über speziell zugeschnittenes Seidenpapier abgeleitet - eine sehr sanfte Massageform und damit eine gute Alternative bei Osteoporosepatienten, bei deren Einsatz Breuß um Führung "von oben" bat und die er entsprechend mit Gebeten begleitet hat.

* = Privatleistung